Geschäftsführer Josef Alteepping verlässt das Unternehmen Ende des Jahres nach 21 Jahren. Er war maßgeblich für den wachsenden Erfolg der Caplast GmbH verantwortlich und hat mit der Konzeption einer der weltweit modernsten Extrusionsbeschichtungsanlagen „BSA 3500“ im vergangenen Jahr einen Meilenstein der Ingenieurskunst geschaffen. Er wird dem Unternehmen jedoch in beratender Tätigkeit erhalten bleiben.

Für Geschäftsführer Frederik Schaefer war die feierliche Verabschiedung ein Termin, dem er mit gemischten Gefühlen begegnet ist. „Wir waren zwar schon länger darauf vorbereitet, aber dennoch überrascht, wie schnell dieser Tag nun da war“, erklärt Schaefer. Am 24. November waren etwa 80 Mitarbeiter, ehemalige Weggefährten und Ehrengäste auf dem Firmengelände zusammengekommen, um Josef Alteepping in den Ruhestand zu entlassen. Nach Sektempfang und einem Imbiss unterstrich Schaefer in einer persönlichen und emotionalen Rede noch einmal die Bedeutung des langjährigen Geschäftsführers Josef Alteepping für das Unternehmen. Schaefer: „Josef Alteepping ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Caplast GmbH ab Anfang der 90er aufgeblüht ist. Er hat frühzeitig in das Qualitätswesen investiert, das Unternehmen auf neue, innovative Geschäftsfelder spezialisiert und die Expansion vorangetrieben. Ohne ihn wäre Caplast nicht das bedeutende Extrusionsbeschichtungsunternehmen, das es heute ist. Sowohl als visionärer Ingenieur, als auch als charakterstarker Geschäftsführer hat er in seiner Zeit bei Caplast ein außergewöhnliches Lebenswerk geschaffen.“

Schon kurz nach seinem Eintritt ins Unternehmen 1992 wurde Josef Alteepping in die Geschäftsführung berufen und konnte somit bereits früh in seiner Karriere die Geschicke des Unternehmens mitbestimmen. Vor allem der strategische Ausbau einiger Geschäftsfelder lag dem Ingenieur am Herzen. So baute er den heute dominierenden Geschäftsbereich der Bauprodukte in Zusammenhang mit den installierten Umroll-, Bedruckungs und Konfektionierungslinien sowie den Bereich Automotive auf und erweiterte die Beschichtungsanlagen mit der Inbetriebnahme der noch heute hervorragende Arbeit leistenden „BSA 1800“, die seinerzeit ein Unikat war. Mit Fachwissen, Marktkenntnis und Weitblick hat er die Potenziale der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anfang an gefördert und in neue Märkte investiert – 2004 gründete er in der Slowakei mit Coatec den erfolgreichen Schwesterbetrieb der Caplast GmbH, 2012 das jüngste Mitglied der Caplast-Gruppe, Caplast Türkiye.   

Als Höhepunkt seines Ingenieursschaffens gilt in Fachkreisen die Konzeption und Installierung der „BSA 3500“, eine der weltweit modernsten Extrusionsbeschichtungsanlagen, die Ende 2011 in Betrieb genommen wurde. „Mit dieser Anlage hat Josef Alteepping sich selbst ein Denkmal und für das Unternehmen und die ganze Branche einen Meilenstein gesetzt“, so Schaefer weiter.

Ebenfalls verabschiedet wurde nach 44-jähriger Betriebszugehörigkeit der Produktionsleiter Ludwig Nierhoff. Nierhoff war unter anderem für die Ausbildung der Maschinenführer des Betriebs verantwortlich und hat mit seinem enormen Fachwissen das Know-how des Unternehmens über viele Jahre hin geprägt. Auch er wird Caplast als Coach erhalten bleiben.